Vor einem Jahr hat Stefan Oberle das Restaurant „Zur Schweizer Grenze“ übernommen – und sich dort zwischenzeitlich einen guten Namen gemacht.

D – Konstanz Kein Wunder: Als ehemaliger Privatkoch des Fürsten zu Fürstenberg sowie von seinen Einsätzen auf der Queen Elizabeth 2 und in der Sterneküche im In- und Ausland hat der gebürtige Villinger eine ganze Menge an kulinarischer Inspiration mitgebracht.

Als „gehobene zeitgemäße Gasthausküche“ bezeichnet er seine Küchenlinie: frische Produkte aus der Region (jetzt Wild aus benachbarter Jagd), das Speisenangebot nach Marktlage und „nach Lust und Laune“. Für Gäste, die Beständigkeit lieben, beinhaltet die wechselnde Karte auch immer einige Klassiker wie Schnitzel und Cordon bleu. Von Dienstag bis Freitag gibt es Mittagstisch, und bis die Kälte kommt, kann man es sich in der zugewachsenen Weinlaube (von Nachbarn als „sprechender Busch“ bezeichnet) gemütlich machen.

Zur Schweizer Grenze | Gottlieber Str. 64, D-78462 Konstanz | +49 (0)7531 22 523

Autor: Claudia Antes-Barisch
(Erschienen: 31.08.2017 19:40)