Gastrotest Mai 2018: Ristorante Pulcinella Weinfelden

CH - Weinfelden Pulcinella ist der Name einer Figur aus der Commedia dell’arte, der traditionellen Volkskomödie Italiens. Ein schlauer, listiger, manchmal grober und mitunter tölpelhafter Possenreißer, eigentlich immer gutmütig und vor allem sehr gefräßig. Vorbild für Hanswurst und Kasperl im deutschsprachigen Raum und dabei lebendige Verkörperung der neapolitanischen Volksseele. Melitta und Enzo Peluso betreiben seit rund 25 Jahren ihr nach diesem Spaßmacher benanntes Restaurant direkt hinter dem Bahnhof von Weinfelden.

Die Namenswahl könnte auch nach so vielen Jahren (Enzo Peluso ist schon seit über 45 Jahren Vollblut-Gastronom!) nicht besser sein. Die Gäste sollen sich im Ristorante der Pelusos wohlfühlen: Der Patrone und sein kleines Serviceteam pflegen unaufgeregt und ohne Schickimicki-Attitüden italienische Gastlichkeit, zu der ja immer auch eine kleine Prise Theatralität und Humor gehören. So wie der gefräßige Pulcinella dem Volk schon immer aufs Maul geschaut hat, bildet die traditionelle italienische Küche die Basis des Speisenangebots. Puristisch und ohne Schnörkel, aus unglaublich guten Grundprodukten, die teilweise in dieser Qualität in der Schweiz schwierig zu bekommen sind, werden hier italienische Klassiker sowie einige regionale Spezialitäten aus Süditalien offeriert. Das Ambiente im „Pulcinella“ ist behaglich: Wände und Tischtuch in angenehmen, hellen Farben gehalten, gedämpftes Licht von Messingleuchtern und Kerzen – hier möchte man gerne Platz nehmen und verweilen. Nach der freundlichen Begrüßung durch Enzo Peluso, den hier irgendwie alle nur Enzo nennen, werfen wir einen Blick in die kleine Speisekarte. Es hat hausgemachte Pasta, frisch gekochte Risotti sowie eine große Auswahl an Fleischgerichten als „secondi piatti“. Dazu kommt ein mit viel Detailliebe handgeschriebenes 4-Gang-Menü. Die Weinkarte ist, abgesehen von einigen Ausflügen ins Tessin, in die Deutschschweiz und Spanien, ganz Italien verpflichtet. Hier finden sich viele bekannte Namen, aber auch Interessantes jenseits des Mainstreams. Die kleine, sehr sachkundig ausgesuchte Auswahl an offenen Weinen macht ebenfalls Freude. Zum Auftakt bekommen wir eine geschäumte Artischockensuppe, schön cremig und mit erfrischender Säure. Ein guter Auftakt. Weiter geht es mit in Olivenöl sautierten Calamares. Diese haben genau die richtige Konsistenz und fallen nicht so gummiartig aus wie so oft. Dazu ein hervorragendes Olivenöl mit angenehmer, dezenter Schärfe. Jetzt noch ein „bicchiere“ guten Luganas von Pratello und die Welt ist in Ordnung. Im Hauptgang haben wir dann einen echten Klassiker: hauchdünne und butterweiche Kalbsschnitzelchen in Zitronensauce, dazu hausgemachte Taglierini mit dem nötigen Biss als Beilage. Zum Schluss gibt es noch ein sehr gutes Mandelkrokant-Parfait aus der ansprechenden Dessertkarte und einen exzellenten Espresso mit typisch neapolitanisch kräftiger Röstung.

Fazit: Schnörkellose Produktküche mit hervorragenden Grundprodukten und große Klassiker der italienischen Küche. Warmherziger und professioneller Service in entspannter Atmosphäre, wie gemacht für die große Tafel im Kreis der Familie oder „amici“. Könnten wir uns wünschen, wie unser ideales italienisches Restaurant auszusehen hätte, es wäre dem „Pulcinella“ ziemlich ähnlich.

Ristorante Pulcinella | Wilerstrasse 8, CH-8570 Weinfelden | +41 (0)71 622 12 66 | www.pulcinella-weinfelden.ch

Di-Sa 11-14 Uhr + 18-24 Uhr, So +Mo Ruhetag

Essen: 4 von 5
Service: 4 von 5
Atmosphäre: 4 von 5
Hauptgerichte 27-49 SFr., Menü ab 86 SFr.

Autor: Salomon Loeb
(Erschienen: 02.05.2018 12:35)