Gastro-Test April 2012: Ristorante Pizzeria La Pasta

Schon seit 1989 ist das La Pasta den Liebhabern von bodenständiger italienischer Küche und guten Pastagerichten im Raum Singen ein Begriff. Früher lag die heimelige Trattoria im Hohgarten, heute findet man sie in den neu gestalteten Räumlichkeiten des ehemaligen Singener Traditionshauses Sternen im Stadtzentrum, keine zehn Gehminuten vom Bahnhof entfernt.

Beim Betreten der schlicht gestalteten, freundlichen Räume fällt sofort auf, dass hier keine Effekthascherei mit modernstem Italo-Design betrieben wird. Die Familie von Patron Pietro Rocco mag es lieber unprätentiös, ist dafür aber mit viel Freude bei der Arbeit. Auch der Service ist fest in Familienhand und kann zuvorkommender und angenehmer als an diesem Abend kaum sein. Wir bekommen einen schönen Tisch, studieren die Karte, sind angetan von einem schönen Weinangebot zu moderaten Preisen und bestellen zum Einstieg Bruschetta (frisch geröstetes Brot) mit hausgemachtem Basilikumpesto, das durch seine milde Frische weit überdurchschnittlich für die winterliche Jahreszeit ist. Auch die kleinen Polenta-Schnitten mit Cotechino (kräftig gewürzte Kochwurst) machen richtig Spaß. Das Vitello tonnato ist rundum schmackhaft, beim Fleisch setzt man allerdings noch auf durchgegarten Kalbsbraten statt auf rosa gebratenen Kalbsrücken, was man auch als eine Stilfrage auslegen kann. Zum Vitello gefällt ein frischer, offen ausgeschenkter, Garganega, den uns der Serviceleiter ans Herz legt. Den offenen roten „Vino de la Casa“ aus dem Piemont kann man durchaus zum feingehobelten Bresaola (luftgetrockneter Rinderschinken aus dem Veltlin) empfehlen, das klassisch mit gehobeltem Parmesan, Rucola und einigen Spritzern Olio Extra Vergine serviert wird. Noch besser schmeckt der Bresaola allerdings, wenn man dazu einen wunderschönen Barbera d’Alba trinkt, den Winzer Theo Costa auf Castelinaldo (Piemont) im Akazienholzfass ausbaut. Man fühlt sich dann schon fast wie in bella Italia! Dazu tragen natürlich auch die hausgemachten Pansotti (kleine Teigtäschchen, gefüllt mit feinem Ragout) auf einer tadellosen Tomatensauce bei. Endlich mal wieder gute hausgemachte Pasta in deutschen Landen! Die Tagliatelle anatra sind uns jedoch ein wenig zu rustikal, vielleicht weil man zum Entenragout in guter Brühe mit winterlichen Gewürzen etwas zu viel Entenklein genommen hatte. Zum Dessert gibt es den Klassiker: Ein schmackhaftes hausgemachtes Tiramisu (hier ohne Ei), das sich für 3,50 Euro zu einem hervorragenden Preis-Leistungs-Verhältnis präsentiert. Ein kleines, aber gut durchdachtes Sortiment von Spitzengrappe (u.a. Nonnino, Bocchino und Poli) runden den guten Eindruck von diesem durchaus empfehlenswerten Haus ab.
Fazit: Authentische italienische Küche zu fairen Preisen in familiärer Atmosphäre. Charmant-aufmerksamer Service und kompetente Beratung bei der Auswahl der sehr schönen Weine und Grappe. Und das alles – im Zentrum von Singen!

La Pasta
78224 Singen, Schwarzwaldstr. 6, Tel. 07731 66362, www.lapasta-singen.de
geöffnet Di.-Fr. 11.30-14.30 Uhr, 17.30-22.30 Uhr, Ruhetag Mo.
Hauptgerichte 8-18 Euro, Mittagstisch 6-8 Euro

Autor: Gert Höcherl
(Erschienen: 02.04.2012 09:08)